Tag der offenen Tür im Hudelbuxer Rathaus, oder das Epizentrum der Macht in Hudelbux und Zwiebelfalz, wie der Hudelbuxer Bürgermeister es gerne nennt. Dieser lässt es sich dann auch nicht nehmen, die Besucher persönlich durch das Rathaus zu führen.

Top modern sei es ausgestattet, so der Bürgermeister. Mit allen Finessen. So habe er extra in seinem Büro ein Periskop einbauen lassen, das ihm jedezeit einen aktuellen Rundblick über seine Stadt gewährleiste.

Im Ratssaal hat der Bürgermeister ein Rohrpostsystem installieren lassen, so dass auch bei wichtigen und lange andauernden Tagungen, die Versorgung mit firsch gezaptem Dosenbier aus der Hudelbuxer Kneipe sichergestellt ist. Früher habe man dafür immer größere Pausen (der Weg zur Kneipe und zurück ist lang) einlegen müssen. Außerdem sei das System auch noch extrem umweltfreundlich, da man die leeren Dosen auch über die Rohrpost wieder zurückschicken kann.

Das sich über zwei Etagen streckende und Fußballfeldgroße Büro des Bürgermeister bekommt man während der zwölfstündigen Tour ausgiebig zu Gesicht, während man in das Briefmarkengroße Büro des Kämmerers im zwölften Kellergeschoss nur auf mehrfache Nachfrage einen kurzen Blick werfen darf. Bürogröße und Standort werden laut Bürgermeister natürlich nach Wichtigkeit der Arbeit verteilt.