Eine positive Bilanz zogen die Veranstalter der Haushaltsmesse „Haus & Zeugs“. Der Verkauf von Hehlerware sei zwar zurückgegangen, dafür gäbe es mehr Nippes.

Die Haushaltsmesse „Haus & Zeugs“ war ein voller Erfolg. Das zumindest ergab eine repräsentative Umfrage unter den Hudelbuxer und Zwiebelfalzer Geschäftsleuten, die dieses Jahr zahlreich auf der von den Räubern des Böse-Buben-Waldes ausgerichteten Verkaufsveranstaltung vertreten waren.

„Eine anstands- und reibungslose Veranstaltung. Vormvollendet“, vermeldeten die Hudelbux Anstandsdamen, die auf ihren Messestand einen Knigge für Allerlei, formvollendete Lebensweisheiten und passendes Nippes anboten.

Die Haushälterin von Pater Pius, Marie, präsentierte auf dem Nachbarstand Besen, Kehrschaufeln, Putzlappen und Reinigungswedel. Zum Fast-Eklat kam es, als sie ihre Wedel am Nippes der Anstandsdamen demonstrieren wollte. Die Anstandsdamen wiesen jeden potentiellen Staub auf ihrem Nippes weit von sich.

Mounty Roberts zeigte sich interessiert an den fortschrittlichen Einbruchstechniken der Böse-Buben-Wald-Bewohner. „Wenn man da nicht ständig auf dem Laufenden bleibt, hat man das Nachsehen“, sinnierte der oberste Ordnungshüter. „Schon spannend, wie sich die Technik weiterentwickelt hat.“

Hugo von Hudelbux hatte zwar wenig Erfolg beim Verkauf kleiner Schokoladenausgaben des Denkmals derer von Hudelbux auf dem Hudelbuxer Rathausplatz. Er brauchte aber trotzdem keine seiner 1200 Schokoladen-Vorfahren mit nach Haus zu nehmen. „Ich hatte keinen anderen Proviant während der drei Messetage“, gab er entschuldigend zu Protokoll.