Ein entsetzlicher Schrei ließ die Zwiebelfalzer Bürger in der Nacht zum Sonntag aus dem Schlaf fahren. Die mit Pantoffeln und Nachttöpfen bewaffnete Bürgerwehr von Zwiebelfalz ortete den Verursacher der nächtlichen Ruhestörung im Münster, genauer gesagt direkt vor dem Schrein von Hezekiel. Dort fanden sie eine völlig neben sich stehende Haushälterin des Pfarrers.

„Ich war noch nicht durch mit der Kehrwoche“, begründete sie die ungewöhnliche Nachtzeit. „Und der Schrein und die Reliquie sind doch schon seit einer Ewigkeit nicht mehr geputzt worden“. Beim Öffnen des Schreins hätte sie dann ein Lichtblitz getroffen. „Ich war zu Tode erschrocken.“ Die mit Spezialausrüstung (Sonnenbrillen) angerückte freiwillige Feuerwehr brachte kurze Zeit später Licht in das Dunkel (oder umgekehrt, ach, egal). Im Schrein fanden sie einen blendend aufgelegten und strahlenden Hezekiel.


Angesprochen auf seine wie ein Diamant funkelnde Oberfläche, deren nikotinverseuchte Färbung sonst eher die Eigenschaft eines lichtschluckenden schwarzen Lochs aufweist, erklärte Hezekiel stolz „Bleaching!“. Beim Bleaching handelt es sich um ein üblicherweise in der Zahnmedizin angewandtes Verfahren, bei dem Zähne mithilfe einer chemischen Substanz aufgehellt werden. „Dr.Viktor Vektor ist ein Künstler auf diesem Gebiet“, schwärmte die schwer beeindruckte Reliquie.