Für Ärger sorgt die neue Online-Plattform „meinMuenster.zw“ von Pater Pius. Unter dem Slogan „Komponiere deine Münstermelodie“ können Benutzer dort, gegen einen bestimmten Obulus für den Klingelbeutel des Paters, die Glocken des Zwiebelfalzer Münsters fernsteuern.

„Jeder Benutzer kann sich am Bildschirm sein eigenes Musikstück komponieren. Es gibt aber auch vorgefertigte Musikstücke für den musikalischen Laien“, so der begeisterte Pater. Der Besucheransturm ist enorm.

Die Zwiebelfalzer sind wenig begeistert. „Ständig dieses furchtbare Gebimmel“, schimpfte der Bibliothekar von Zwiebelfalz, Fileas Flavius Florin. „Die Leute sind so unmusikalisch.“


Die Bürgermeisterin von Zwiebelfalz, Renate Runkel, sprach sich für eine zeitliche Begrenzung aus. „Niemand muss um 00:30 ein Remake von Purple Rain in Halbtonlage auf den Glocken des Zwiebelfalzer Münsters abspielen.“

Bedenken äußerten auch die Dorfpranger-internen IT-Spezialisten. „meinMuenster.zw ist leider überhaupt nicht sicher“, so ein anonymer Hacker. „Selbst IT-Laien können mit einem schnöden Glockenspiel von außen Melodien in das System einspeisen, die dann abgespielt werden.“ Das öffne Missbrauch und Schwarzmarktgeschäften Tor und Tür.