Böses Blut gibt es (mal wieder) zwischen den Stadtoberhäuptern von Hudelbux und Zwiebelfalz. „Nicht einmal an einem runden Geburtstag hat dieses Weib den Anstand, mir mit einem ordentlichen Geldgeschenk aufzuwarten!“, empörte sich Hugo von Hudelbux über das Nichterscheinen von Renate Runkel zu seinem offiziellen Abgabetermin für Geburtstagsgeschenke.

„Ich sehe nicht länger ein, warum ich unter dem fadenscheinigen Vorwand eines angeblich ‚runden Geburtstags‘ schon wieder Geld für Hugo locker machen soll“, konterte Renate Runkel. „Ich feiere schließlich nur einmal im Leben meinen 21.720sten Lebenstag!“, verteidigte sich ein schmollender Hugo. „Es ist enorm kränkend und verletzt meine Gefühle zutiefst, dass Frau Runkel diesen einzigartigen Tag nicht entsprechend zu würdigen weiß.“


„Das ist emotionale Erpressung auf niedrigstem Niveau! Seit Jahren appelliert Hugo auf diese Weise an mein weiches Herz und knöpft mir beinahe wöchentlich Geld ab, während er seinerseits zu meinem Geburtstag nur alle zehn Jahre eine abgelaufene Pralinenschachtel springen lässt. Und das auch nur, weil ich ihn schon Wochen vorher an den Termin erinnere. Damit ist endgültig Schluss!“, empörte sich die Zwiebelfalzer Bürgermeisterin, drehte ihrem Amtskollegen den Geldhahn zu und fordert nun eine einheitliche Geburtstagsregelung.

Eine Forderung, die sehr zu Hugos Verdruss auch in seinen eigenen Reihen auf offene Ohren stößt. „Ständig lässt Hugo im Hudelbuxer Rathaus den Sammelbeutel rumgehen und fordert offen Spenden für ein ‚Geburtstagsgeschenk‘ für sich. Auf diese Weise schröpft er uns seit Jahren, ohne sich seinerseits jemals an echten Geburtstagsgeschenken für uns zu beteiligen“, so eine anonyme aber als enorm zuverlässig eingestufte Quelle, die als Sprecher für den gesamten Hudelbuxer Amtsapparat (mit Ausnahme von Hugo natürlich; Anm. d. Red.) verstanden werden will. „So unpopulär es sein mag, einen Vorschlag aus Zwiebelfalz zu unterstützen – wir sind geschlossen dabei.“

Ein unabhängiges Gremium mit diversen in Arbeitsgruppen unterteilten Unterausschüssen beschäftigt sich ab sofort mit dem Thema. „Wir erwarten noch vor Ende des Jahres einen ersten konkreten Entwurf zum Geburtstagsregelungsentwurf“, so Renate Runkel. Der „Dorfpranger“ der, nebenbei bemerkt, demnächst irgendwann mal ganz bestimmt seinen dreieinhalbsten Geburtstag feiert, behält die Entwicklung natürlich im Auge.